Landesligastart mit drei Punkten

Der 1. FC Bayreuth ist mit drei von möglichen vier Punkten in die zweite Landesliga-Saison in Folge gestartet. Doch gerade wegen des Verlaufes der ersten Partie waren sich alle einig, dass sogar noch mehr möglich gewesen wäre.

 

1. FC Bayreuth (8) – (8) TG Würzburg Heidingsfeld 1861

Am Samstag gastierten die TG Würzburg Heidingsfeld 1861 beim FC. Im Eröffnungsdoppel zwischen den Bayreuthern Juraj Zatko und dem Neuzugang Lukasz Dzikowski gegen die Würzburger Dawid Dytko und Ma Xiao merkte man den Hausherrren zu Beginn deutlich an, dass dies ihr erstes gemeinsames Doppel war. Doch nach diesen Startschwierigkeiten gelang es ihnen, sich zu steigern und mit 3:1 den ersten Punkt für den FC einzufahren.

Doppel 1: Dzikowski (rechts)/Zatko (links)

Das zweite Doppel der Hausherren, bestehend aus Tomasz Sidelnik und der Jugendhoffnung Lorenzo Valvason, konnte gegen Andrei Burtasov und Erik Tevs zwar über weite Strecken gut mithalten, musste jedoch nach vier Sätzen die Überlegenheit ihrer Kontrahenten einsehen.

Doppel 2: Sidelnik (rechts)/Valvason (links)

Für den wichtigen 2:1 Zwischenstand für den FC sorgte dann das Vater-Sohn-Doppel in Persona von Gerd und Marco Zirkel. In engen fünf Sätzen gelang es ihnen die Würzburger Luca Dobry und Alexander Alsheimer niederzuringen. Gerade hier erhielten die Hausherren große Unterstützung von den knapp 50 Zuschauern.

Doppel 3: M. Zirkel (rechts)/G. Zirkel (links)

Im ersten Einzel fand der Bayreuther Abwehrspieler Lukasz Dzikowski gegen Andrei Burtasov immer besser ins Spiel, nachdem er den ersten Satz noch recht deutlich abgegeben hatte. Es folgten zahlreiche sehenswerte Ballwechsel mit einem glücklicherem Ende für den Bayreuther im Entscheidungssatz.

Die Nr. 1 der Bayreuther: Lukasz Dzikowski

Auch die Partie von Juraj Zatko gegen den Würzburger Dytko ging über die volle Distanz und auch hier war es der Spieler des FC Bayreuth, der, nachdem er sich taktisch umgestellt hatte, die Oberhand behielt.

Die Nr. 2 der Bayreuther: Juraj Zatko

Es schien der Tag der Bayreuther in den engen Spielen zu sein, den auch Tomasz Sidelnik gewann mit 3:2 gegen Erik Tevs. Den ersten Punkt im Einzel gab dann Marco Zirkel ab, der nach zuletzt guten Trainingseindrücken kaum ins Spiel fand und in den engen Situationen auch das Glück nicht auf seiner Seite hatte. Er blieb gegen Luca Dobry ohne Satzgewinn. Besser machte es sein Vater, der Xiao Ma in vier Sätzen mit seinen gekonnten Noppenschlägen immer wieder aus dem Konzept brachte. Lorenzo Valvason musste an diesem Tag noch deutlich Lehrgeld bezahlen. Gegen Alexander Alsheimer war er in drei Sätzen noch deutlich überfordert mit dem Tempo in der Landesliga.

Die zweite Runde eröffnete der Bayreuther Dzikowski mit einem klaren 3:0 Erfolg über Dytko. Zu diesem Zeitpunkt, beim Stand von 7:3 sah der 1. FC Bayreuth schon wie der sichere Sieger aus. Daran änderte auch die Niederlage von Juraj Zatko gegen Andrei Burtasov, bei dem der Wagnerstädter ohne Satzgewinn blieb, nicht viel. Im Anschluss daran holte nämlich Tomasz Sidelnik gegen Luca Dobry in vier Sätzen den Punkt zum 8:4. Doch danach schienen die Bayreuther alle Kräfte verlassen zu haben. Besonders deutlich war dies beim Einzel zwischen Gerd Zirkel und Alexander Alsheimer. Der Routinier in Diensten des FC führte schon deutlich mit 2:0 Sätzen als ihm die Luft ausging und er drei Sätze in Folge abgeben musste. So musste er, wie schon in der Partie zuvor sein Sohn Marco gegen Erik Tevs, seinem Gegner gratulieren. Nachdem Lorenzo Valvason sich gegen Xiao Ma zwar im Vergleich zu seinem ersten Einzel zwar steigern konnte, aber trotzdem ohne Satzgewinn blieb, ging es also ins Schlussdoppel. Hier konnten die Würzburger Burtasov und Tevs ihre Erfahrung zum 3:1 Sieg gegen Dzikowski und Zatko nutzen, was gleichbedeutend mit dem 8:8 Entstand war.
 
 
 

1. FC Bayreuth (9) – (4) TSV Untersiemau

Nur 14 Stunden nach der ersten Partie stand für den FC schon die nächste auf dem Plan – gegen den TSV Untersiemau. Doch scheinbar hatte man aus dem Vortag gelernt, denn hier gab man die 8:4 Führung nicht mehr aus der Hand.
Im ersten Doppel merkte man den Bayreuthern Lukasz Dzikowski und Juraj Zatko an, dass sie sich schon mehr aneinander gewöhnt hatten. Sie überließen in einem umkämpften Spiel ihren Kontrahenten Pavel Krol und Gabriel Funk lediglich den dritten Satz. Deutlich schlechter lief es für das zweite Doppel der Wagnerstädter, bestehend aus Tomasz Sidelnik und Yesuf Fuad. Ihnen gelang gegen die stark agierenden Michal Bozek und Markus Gundel nur sehr wenig, was in einer klaren Dreisatz-Niederlage resultierte. Hatten sie Tags davor noch im Entscheidungssatz die Oberhand behalten, so gaben Gerd und Marco Zirkel nun gegen Lukas Hennemann und Michael Florschütz im Entscheidungssatz das Spiel noch aus der Hand, nachdem sie schon mit 2:1 Sätzen geführt hatten.
Im Eröffnungseinzel zeigte Lukasz Dzikowski wieder, dass das Abwehrspiel immer noch absolut konkurrenzfähig ist. Er ließ seinem Gegenüber Pavel Krol nur einen Satzgewinn und glich somit für die Bayreuther zum 2:2 aus. Juraj Zatko schien an diesem Tag Startschwierigkeiten zu haben, denn es gelang ihm in keiner Phase den Topspieler aus Untersiemau, Michal Bozek reel zu gefährden und er blieb ohne Satzgewinn. Mit dem gleichen Ergebnis, allerdings mit dem Punkt für den 1. FC Bayreuth, trennten sich Tomasz Sidelnik und Lukas Hennemann. Letzterer schien sich zu Beginn gut auf die schnellen Topspins seines Kontrahenten einzustellen, doch er geriet nach verlorenem ersten Satz immer mehr ins Hintertreffen und war letztendlich chancenlos. Mit ordentlich Wut im Bauch über seine Leistung vom Vortag ging Marco Zirkel gegen Michael Gundel in die Partie. Doch zu Beginn wirkte er noch oft zu verkrampft. Es gelang ihm jedoch immer mehr sich zu konzentrieren und im fünften Satz behielt er nach Rückstand noch mit 11:9 die Oberhand. Gerd Zirkel hielt sich mit Gabriel Funk nur drei Sätze auf, zu deutlich war die Überlegenheit des Akteurs der Bayreuther. Wie schon Marco Zirkel zeigte auch Yesuf Fuad gegen Michael Florschütz eine engagierte Leistung, doch im fünften Satz hatte er gegen seinen Kontrahenten das Nachsehen.
In der zweiten Runde kam es dann zum mit Spannung erwarteten Duell der beiden Topspieler zwischen Lukasz Dzikowski und Michal Bozek. Es folgten etliche Ballwechsel auf Spitzenniveau in denen meist der Bayreuther die Oberhand behielt. Er siegte überraschend deutlich mit 3:0. Nachdem Juraj Zatko gegen Pavel Krol ebenso wenig Mühe hatte war es nun an Marco Zirkel beim Stand von 8:4 den Sack zu zumachen. War er am Tag zuvor noch deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben, so gewann er nun gegen Lukas Hennemann deutlich mit 3:1.

 

Damit übernahm der 1.FC Bayreuth mit 3 Punkten die Führung in der Landesliga Nordwest. In zwei Wochen gastieren die Wagnerstädter dann beim SV Hörstein.

 

18.09.2017, M. Zirkel (Mannschaftsführer)

Zur aktuellen Tabelle der Landesliga Nord/West Herren

0
0

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.