Sieg im Lokalderby

1. FC Bayreuth (9) – (5) TTC Creußen

Tischtennis in Bayreuth kann sich wieder sehen lassen und lockt das Publikum in die Halle. Das fanden auch die knapp 50 Zuschauer, die am Samstag das Derby zwischen dem 1.FC Bayreuth und TTC Creussen sahen, das die Hausherren mit 9:5 für sich entscheiden konnten. Der FC erwischte den besseren Start in den Doppeln. Juraj Zatko und Lukasz Dzikowski hatten mit den beiden Creussenern Markus Drotleff und David Scheider keinerlei Probleme und gewannen deutlich mit 3:0. Mit dem gleichen Ergebnis entschied das Vater-Sohn-Doppel Marco Zirkel/Gerd Zirkel ihre Partie gegen Peter Betsch und Peter Küfner. Die beiden Bayreuther wirkten immer etwas frischer, wobei gerade Betsch nicht zu seiner Normalform fand.

Vater-Sohn-Doppel der FC: Gerd und Marco Zirkel

Den einzigen Punkt für die Krugstädter holten Martin Bergmann und Carsten Allwicher, die dem Doppel Tomasz Sidelnik und Fuad Yesuf lediglich den dritten Satz überließen. So gingen die Hausherren mit einer wichtigen 2:1 Führung in die Einzel.
Wieder war es das vordere Paarkreuz, auf das sich der 1.FC Bayreuth verlassen konnte. Carsten Allwicher merkte man die leichte Erkältung an, mit der er in die Partie gegangen war, denn er fand gegen die Abwehrmauer von Lukasz Dzikowski kein Mittel und verlor mit 0:3. Mit dem gleichen Ergebnis musste sich Martin Bergmann dem Bayreuther Juraj Zatko geschlagen geben. Die beiden lieferten sich einige sehenswerte Topspinduelle, in denen Zatko immer noch eine Antwort mehr parat hatte. Im mittleren Paarkreuz kam es zum ersten vorentscheidenden Einzel zwischen Tomasz Sidelnik und Peter Betsch. Letzterer fand gut in die Partie und es gelang ihm immer wieder seinen Kontrahenten gut auszublocken.

Fuad Yesuf

Doch an diesem Tag fehlten dem Altmeister die letzten Prozent und so ging jeder Satz an dem Mann vom 1. FC Bayreuth. Der TTC stand nun schon mit dem Rücken zur, Wand, als sich Marco Zirkel und David Scheider gegenüberstanden. Beiden gelang nicht, ihr volles Potential abzurufen, doch Scheider gelang es das Spiel zu seinen Gunsten mit 3:1 zu entscheiden. Die Fans auf Seiten des TTC Creussen begannen im Anschluss daran wieder zu hoffen, als Peter Küfner Gerd Zirkel mit 3:1 entzauberte. Zirkel gelang es nur im ersten Satz selbst das Spiel zu gestalten, doch er baute immer mehr ab, so dass er Küfner mit seinem Noppenspiel letztendlich nicht gefährlich werden konnte. Fuad Yesuf zeigte gegen Markus Drotleff zwar Kampfgeist, doch Drotleff war ihm in den entscheidenden Phasen immer ein Stück voraus und gewann mit 3:0.

So stand es nach dem ersten Durchgang 5:4 aus sich des 1.FC Bayreuth, was noch viel Spannung beinhaltete. Dadurch entwickelte sich ein echtes Derby in dem die Spieler um jeden Punkt kämpften. So versuchte Martin Bergmann gegen Lukasz Dzikowski sein ganzen Repertoire abzurufen, doch dem Spieler des TTC war in den engen Phasen die geringere Trainingsintensität der letzten Wochen anzumerken. So gelang es ihm nicht, die Abwehrwand seines Gegners zu durchbrechen und Dzikowski gewann mit 3:0. Ein sehenswertes Spiel lieferten sich danach Juraj Zatko und Carsten Allwicher. Zatko konnte den ersten Satz klar für sich entscheiden, doch Allwicher dreht dann auf und konnte ausgleichen. Doch danach schien Allwicher sein Pulver verschossen zu haben und verlor die nächsten zwei Sätze relativ klar.

Juraj Zatko

Ein Feuerwerk der Angriffsschläge lieferten sich auch Tomasz Sidelnik und David Scheider. Sidelnik konnte mit 11:5 den ersten Satz für sich entscheiden, da Scheider zu viele leichte Fehler produzierte. Doch dann gelang des dem Spieler im Dienste des TTC aufzudrehen und den zweiten Satz mit einigen krachenden Vorhandtopspins für sich zu entscheiden. Siedelnik schien verunsichert durch dieses druckvolle Spiel, das Scheider allerdings nicht durchhalten konnte. Seine Fehlerquote erhöhte sich wieder und er verlor mit 3:1.

Tomasz Sidelnik

Von nun an war klar, dass die Bayreuther nur noch einen einzigen Punkt zum Sieg brauchten. Diesen wollte Marco Zirkel gegen Peter Betsch einfahren, doch in einem Spiel auf schwachen Niveau unterlag er dem Routinier mit 3:1. Nun war Markus Drotleff gegen seinen Liebllingsgegner Gerd Zirkel gefragt. Es entwickelte sich eine spannende Partie, in der Zirkel den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Doch Drotleff steigerte sich und führte im zweiten Satz schon mit 9:5, ehe er diesen Vorsprung und den Satz noch abgab. Dies war der Knackpunkt der Partie, denn obwohl Zirkel den dritten Satz noch abgab, gelang es ihm den vierten mit 12:10 für sich zu entscheiden und den letzten Punkt für den 1. FC Bayreuth zu holen.

 

0
0

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.